Analog fotografieren: Filme selbst entwickeln Teil 4

By | 13. 09. 2012

Zum Ende meiner Serie „Analog fotografieren“ möchte ich euch ein paar abschließende Tipps geben und euch dann kreativ werden lassen.

1. Zunächst ist es sehr wichtig, dass der Raum wirklich dunkel ist. Am besten sieht man „Schwachstellen“, wenn ihr 10 Minuten in dem dunklen Raum bleibt, denn dann gewöhnen sich die Augen an die Dunkelheit und ihr erkennt, wo noch nachgebessert werden muss.

2. Sucht euch am besten einen festen Platz für das Vergrößerungsgerät und die restlichen Geräte, dann erspart ihr euch das Hin- und Hertragen. Nicht jeder hat Platz für einen eigenen Raum, aber ein kleiner Tisch müsste doch bei jedem Platz finden 😉 (gut eignet sich auch ein Kellerraum).

3. Vielleicht habt ihr Freunde oder Verwandte, die ihr für das Hobby Fotografie begeistern könnt. Die Kosten für alles könnt ihr euch dann teilen und es macht gleich viel mehr Spaß. 😉

Filme selbst entwickeln

Schnappt euch eure Kamera und „schießt“ los! 😉

Bild: Gerd Altmann/pixelio.de

Und zum Schluss lasse ich euch noch kreativ werden. Probiert einmal Folgendes: Legt kein Negativ in das Vergrößerungsgerät, aber dafür euren Schlüsselbund, Ketten, Geldstücke oder Sonstiges auf das noch unbelichtete Fotopapier. Dann schaltet den Vergrößerer ein (ruhig 10-30 Sekunden) und entwickelt dann das Papier. So können sehr schöne „Schattenbilder“ entstehen.

Viel Spaß beim Ausprobieren. Auf www.fotoantwort.de oder in den Kommentaren beantworte ich sehr gerne eure Fragen. Bis bald! Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.