Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

By | 04. 07. 2012

Was mich an der Fotografie so fasziniert ist, dass man einen kurzen, flüchtigen Moment in einem Foto einfangen kann. Ein kurzer Moment – eigentlich schnell vergessen. Doch ein Foto schafft es, ihn für die Ewigkeit zu erhalten und andere daran teilhaben zu lassen.

„Ich gebe dem Moment Dauer.“ Manuel Alvarez Bravo

Nicht umsonst heißt es doch: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

 

Kleintransporter steckt unter Brücke fest

Na, was denkt ihr? Saß hier ein Mann oder eine Frau am Steuer? 😉

Doch wie kam es dazu, dass wir heute Fotos als so selbstverständlich ansehen?

Seinen frühen Anfang hatte alles in Frankreich. Nicéphore Niepce und Louis Daguerre gelten als die Erfinder der Fotografie. Mit der „Camera Obscura“ (unter Anderem entwickelt und erweitert durch Aristoteles und Leonardo da Vinci) gelang es ihnen ein Bild auf eine lichtempfindliche Schicht beständig zu transferieren (1826): Das Foto war entstanden! Allerdings mit einer Belichtungszeit von 8 Stunden. Viel Arbeit und Forschung stand an, um das zu optimieren.

1888/1889 wurde dann durch Kodak die erste industriell gefertigte und für den privaten Gebrauch gemachte Kamera entwickelt: die Kodak Nr. 1.

Ist es nicht erstaunlich, wie rasant sich alles verändert? Selten gibt man heutzutage noch einen Fotofilm zum Entwickeln ins Fotolabor. Früher war es eine Sensation, später eine Selbstverständlichkeit und heute…

Apropos Frankreich: das schönste Kamera-Lächeln erreicht ihr mit dem französichen Wort „ouistiti“ und nicht, wie in Deutschland üblich mit „cheese“ 😉 (ausführlicher Blog-Eintrag hier).

Aber genug geschichtliches. Heutzutage ist der Maßstab ja bekanntlich ein ganz anderer. Winzige Kameras schmücken Handys, Tablet-PCs, Schlüsselanhänger und sogar Stifte. Auch Belichtungszeiten von 1/2000 s sind ganz üblich. Verrückte Welt.

Eine unglaubliche, aber auch eine schöne Entwicklung, wie ich finde. Wie könnte ich euch denn sonst mein Flugzeugessen vor und nach dem Verspeisen präsentieren? 😉

Essen im Flugzeug

Essen im Flugzeug

Lasst uns schauen, wo die Reise noch so hingeht.

Bis bald! Simon.

2 thoughts on “Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

  1. Beate

    Ich denke, da saß ein Mann am Steuer. Frauen würden so nie fahren 😉
    Sehr schöner Beitrag. Macht Lust auf mehr.

    Reply
  2. Pingback: Es werde Licht! Und es ward Licht. | hiogi blog

Schreibe einen Kommentar zu Beate Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.