BASE: Jetzt aber weg mit dir, Du Kunde!

By | 21. 08. 2013

Es gibt Tage, da möchte man sich morgens einfach wieder ins Bett legen. Der Kaffee ist alle, es ist erst Mittwoch, der Nachbar hört schon um 10 Uhr Heavy Metall und BASE hat einem den Vertrag gekündigt.

Dabei war ich stets ein netter Kunde (und das schon seit vielen, vielen Jahren). Ich weine nur insgeheim immer in mein Kissen, weil das E-Plus-Netz an manchen Orten einfach so grottenschlecht ist und ich über die Anschaffung von Brieftauben nachdenke. Niemals würde ich öffentlich Kritik üben. Die Leute bei BASE sind bestimmt sensibel.

Nachdem mich aber heute meine Kündigung als Kunde erreicht hat, bin ich mir da nicht mehr so sicher. Vielleicht liegt es daran, dass mein Geld immer so pünktlich auf dem BASE-Konto war. Oder dass ich mich nie an die Hotline gewandt habe. Ich wollte nie eine Nummer portieren oder irgendeine komplizierte Änderung an meinem Vertrag. Auch den Leuten im BASE-Shop vor Ort bin ich nicht auf die Nerven gegangen. Ich bin als Kunde total langweilig. Aber genau damit habe ich mich letztlich wohl disqualifiziert.

„Liebe Frau XXX,
Sie wollen uns wirklich verlassen? Wir bestätigen Ihnen die Kündigung Ihres BASE Vertrages zum 28.12.2013.
Einen guten Kunden wie Sie möchten wir nicht verlieren. Was können wir tun, damit Sie bleiben? Wir hätten schon eine Idee, lassen Sie uns doch einfach darüber reden. Bitte rufen Sie uns unter der kostenfreien 0177-1 27 23 03* an.“

Kann es vielleicht daran liegen, dass ich mich erdreistet habe, folgende Mail an den Kundendienst zu schicken:

„Guten Tag, was passiert mit meinem Handy zum Ablauf des Base-Vertrages? Laut Auskunft der Verkäuferin geht es in meinen Besitz über. Ist das korrekt? Gilt das auch im Falle einer Kündigung des Vertrages? Ich möchte bitte eine Antwort per Mail. Gruß und danke.“

Oh je, wenn ich da jetzt noch mal so drüberlese – ich habe das böse Wort „Kündigung“ geschrieben. Was für ein Fauxpas. Dabei wollte ich doch nur wissen, was mit meinem alten Handy passiert, WENN ich kündigen würde. Was ich ja nicht vorhatte. Aber jetzt will mich BASE nicht mehr. Gnadenlos und ohne mit der Wimper zu zucken, haben sie das Tischtuch zwischen mir und sich zerschnitten. Mit einer Mail wurde unsere gemeinsame Zeit beendet.

Ab Ende Dezember habe ich wieder mehr Geld zur Verfügung. Diese ganze Telefonierei mit Freunden und Verwandten ist eh lästig. Internet, Mail und SMS – wer braucht das schon? Ab dem 29.12. werde ich „entschleunigen“. Ich spüre jetzt schon, wie mich eine große Gelassenheit überkommt. Es war schön mit Dir BASE, aber ich habe auch meinen Stolz.

PS. Weiß jemand, wo man günstige Brieftauben herbekommt?

Geschrieben von Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .