Option auf Schweinebäuche oder: Binäre Optionen

By | 19. 07. 2013

Wir kennen uns ja nun schon länger. Sie wissen, ich bin ein interessierter Mensch, was Finanzen angeht.

Und so hat sich die Werbemafia dazu entschlossen, mir dank Cookie-Technologie einen Banner ins Sichtfeld zu schieben: Quasi garantierte Gewinne durch “Binäre Optionen”.

Optionsscheine gibt es schon länger. “Option” bedeutet hier: “Möglichkeit”. Simpel erklärt, mit Beispielzahlen: Ich kaufe einen Optionsschein, der mir gestattet, am nächsten Mittwoch 10 Microsoft-Aktien für 40,00 Euro von Franz zu kaufen. Der Optionsschein kostet mich 20 Euro.

Wenn der Kurs der Microsoft-Aktie nun am Mittwoch bei 45 Euro liegt, ist das schön für mich. Franz muss die Aktien rausrücken, ich verkaufe sie sofort wieder und mache 10 x 5 Euro Gewinn minus 20 Euro für die Option = 30 Euro.

Liegt der Kurs der Microsoft-Aktie zum Beispiel bei 42 Euro oder darunter, ist das schlecht für mich, weil ich dann einen Verlust mache. Also lasse ich die Option verfallen und bin mit 20 Euro Verlust dabei gewesen.

Solche Optionen sind am Aktienmarkt sehr verbreitet. In Sekundenschnelle werden Kaufs- und Verkaufskurse für Optionen auf Kauf oder Verkauf berechnet, Optionsscheine gekauft und verkauft. Ein ständiges Auf und Ab. Mal kleinere Summen, mal Millionenbeträge.

Schweinebauch

Sogar auf Schweinebäuche,
also natürlich nur auf den Marktpreis,
kann man Optionen kaufen.

Es gibt nichts, was man nicht mit Optionen handeln kann.

Bild: Peter Smola/pixelio.de

Das Angebot der Binären Optionen ist nun eine Perversion des Ganzen. Alleine die Aufmachung der Seiten (und weiterer Seiten, die ich besucht habe) ist schon gruselig. Nur auf Bildern mit Text basierend, wird man durch die Blume als “Depp” bezeichnet, weil man bislang nicht am Start war. Entweder du gewinnst brutal oder du verlierst ein bisschen. Aber im Endeffekt gewinnt man immer. Über 90% der Geschäfte laufen super. Und das garantiert Ihnen eine Fachfirma, die eine Postfachadresse in den USA besitzt und von zwei Blogs, die auch auf die Firma registriert sind, beworben, bestätigt und bejubelt wird …

Jeder Mafioso in der Welt rühmte sich als ehrenwerter Mann, stünde er nur im Schatten dieser Machenschaften.

Frage 1: Wieso teilt man das Geheimnis der „Binären Optionen“ mit uns? Derjenige, der garantierte Gewinne ohne nennenswerte Verluste anpreist, sollte doch das Geheimnis für sich behalten, reich werden und sich zur Ruhe setzen. Warum ist er so nett und teilt es mit uns?

Frage 2: Wie berechnen sich solche “Binäre Optionen”? Ich verrate es Ihnen.

<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
\begin{align}<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
\frac{\partial}{\partial K} C(S, t) & = \frac{\partial}{\partial S} \Phi(d_1) S - \Phi(d_2) K e^{-rt} \\<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
C_\text{binär} & = e^{-rt} \Phi(d_2)<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
\end{align}<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />

Logisch, Zinsrechnung aus dem ersten Schuljahr.

Frage 3: Wenn dieses Modell so bombensicher ist, wieso sitzt die Firma dann in den USA, ist hierzulande nicht bekannt und gibt eine Postfachadresse an? Schadet Ruhm etwa?

Frage 4: Kennen Sie eigentlich die Modalitäten der Versteuerung ausländischer Gewinne mit „Binären Optionen“ aus den USA? Inklusive nicht-deklarierter US-Quellensteuer? Ich nicht.

Frage 5: Wer ist ER eigentlich, der uns die Gewinne garantiert? Der Kerl hinter einer Postfachadresse? Bei Fehlberatung haftbar zu machen und zu verklagen?

Fazit: Wenn man sich nicht auskennt, sollte man die Finger lassen von windigen Internetangeboten. Eine seriöse Firma hat ihren Sitz in Deutschland, verspricht keine “Gewinne (fast) ohne Risiko” und gibt seriöse Auskünfte über Versteuerung, Risiko und klärt gemäß Wertpapierhandelsgesetz ordentlich auf.

Ohne Wertpapierberatungsbogen bekommen Sie heute kein Depot mehr und können keine Aktie mehr kaufen. Nicht nur aus Bürokratie, sondern auch um über Risiken, Chancen und so weiter aufgeklärt zu werden.

Gehen Sie besser zu Ihrer Hausbank und lassen Sie sich bei Interesse am Handel mit „Binären Optionen“ beraten. Denn: Wenn Sie einer windigen Firma aus dem Internet Ihr Erspartes anvertrauen wollen, können Sie es auch mir bringen. Da bekommen Sie den Großteil zumindest wieder. Versprochen.

Geschrieben von Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .