Ab zur Mutter, sonst wird’s teuer!

By | 23. 08. 2013

Manche Meldungen gehen irgendwie an einem vorbei …

In China gibt es seit neuestem ein Gesetz, das Kinder dazu zwingt, ihre Eltern alle zwei Monate mindestens einmal zu besuchen. Das ist kein Scherz! Wir haben heute auch nicht den 1. April. Dieses Gesetz gibt es wirklich. Es ist Chinas Antwort auf die zunehmende Vereinsamung älterer Menschen.

Fühlen sich Eltern vom Nachwuchs alleingelassen, steht ihnen ab sofort das Recht zu, diesen zu verklagen. Werden die Besuche nicht umgesetzt, drohen Geldstrafen. Da Vater und Mutter bedingt durch Chinas Ein-Kind-Politik in der Regel nur einen Sohn oder Tochter haben, bringt das Gesetz viele der erwachsenen Kinder in arge Bedrängnis. China ist kein kleines Land. Familien leben oft viele tausend Kilometer voneinander entfernt. Zudem soll der Arbeitgeber den Kindern ein paar Tage frei geben, damit die Besuche auch möglich sind. Man stelle sich das in Deutschland einmal vor …

Rollator

Ab zu Mutter, sonst wird’s teuer!
Zum Glück nur in China.

Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

Bei uns bleibt es jeder Familie selbst überlassen, wie viele Kinder sie in die Welt setzt. Deutschland klagt eher über zu wenig Kinder. Nachdenklich macht einen so ein Gesetz aber doch. Ist der letzte Besuch bei Mutter nicht auch schon etwas her? Vaters Geburtstag oder doch der Urlaub auf Mallorca?

Betagte Eltern „leiden“ in der Regel still, wenn die Besuche immer seltener werden. „Man möchte den Kindern ja nicht zur Last fallen“ – dieser Spruch kommt wohl den meisten älteren Vätern oder Müttern bekannt vor.

Mein Fazit: China ist zum Glück nicht Deutschland. Aber eine Anregung zum Nachdenken ist das Gesetz allemal.

Geschrieben von Uschi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .