Berlin mit Teenager

By | 16. 04. 2013

Nun sind wir beim dritten und letzten Teil meiner Berlin-Serie angelangt. Diesmal geht es nicht um Babys und kleine Kinder, sondern um Teenager. Die Stadt mit einem Teenager zu besuchen, ist eine größere Herausforderung als mit einem Kind. Die Interessen und Wünsche sind ganz anders.

Im Teenageralter fangen die Geschlechter an, deutliche Unterschiede in ihren Präferenzen zu zeigen. Mädchen zum Beispiel können in Berlin hervorragend shoppen gehen. Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Toll ist auch das Nivea-Haus, wo man zu günstigen Preisen Gesichtsbehandlungen und Massagen bekommen kann.

Zwischendurch kann man sich sowohl auf dem Kurfürstendamm als auch in den kleinen Straßen von Kreuzberg diverse Leckereien zum Essen holen.

Apropos Kurfürstendamm, ein Stückchen weiter oben am Kudamm, schon genannt Tauentzienstraße, befindet sich das KaDeWe (Kaufhaus des Westens). Es ist nicht gerade günstig, aber als Europas größtes Warenhaus einen Besuch wert. Vor allem, weil man im KaDeWe von Klamotten über Technikkram bis hin zu Lebensmitteln fast alles findet, was das Herz begehrt.

Kadewe in Berlin

Das KaDeWe in Berlin ist Europas
größtes Kaufhaus und ein Muss auf
jeder Shoppingtour.

Ob Junge oder Mädchen, die Hackeschen Höfe dürfen auch nicht fehlen. Dort werden auch die Eltern ihren Spaß haben, denn es gibt dort exzellentes Essen, viele Läden, kleinere Museen und Werkstätten.

Meine 15-jährige Cousine konnte ich richtig begeistern, als wir im Rittersportladen in Mitte waren, wo sie selber ihre eigene Tafel Schokolade kreieren konnte. Sogar ich als Erwachsene fand es sehr spaßig und unterhaltsam. Auch sehr nett (und nicht allzu weit weg), ist das Filmuseum am Potsdamer Platz. Generell ist der Potsdamer Platz von seiner Architektur und seinem Angebot sehr anziehend; man sollte sich hier mindestens ein paar Stunden Zeit nehmen.

Ein weiteres Ziel vieler Teenager (aber auch von Kindern und Erwachsenen), ist Madame Tussaud. Mittlerweile gibt es fast in jeder großen Touristenmetropole ein Madame Tussaud, wo man abhängig von der individuellen Ausstellungsgröße Wachsfiguren von berühmten Sängern, Schauspielern und Politikern findet.

Sport, Sport, Sport – auch davon gibt es im Berlin genug. Von Radfahren bis zum Bungee-Jumping ist alles vertreten. Dank zahlreicher Seen kommt auch der Wassersport nicht zu kurz.

Sicherlich ist ja bekannt, dass Berlin nicht gerade arm an Geschichte ist. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten wie z. B. das Brandenburger Tor, das Mauermuseum am Checkpoint Charlie oder das Anne-Frank-Haus, dem sogar Justin Bieber bei seinem Deutschlandbesuch einen Besuch abgestattet hat. Daniel Liebeskind hat mit dem Jüdischen Museum etwas Tolles geschaffen sowie mit dem Holocaust-Denkmal in der Nähe vom Brandenburger Tor. Also alles in allem: Berlin ist reich an Kultur, Geschichte und Spaß. Die Stadt bietet für jeden Geschmack und jeden Bildungsgrad das Richtige. Berlin ist toll!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.