Wie finde ich den richtigen Vornamen für mein Kind?

By | 22. 06. 2013

Vornamen begleiten uns unser Leben lang. Es ist für werdende Eltern gar nicht so einfach, den für das Kind passenden Vornamen zu finden. Manche sind sich recht schnell „handelseinig“, andere wiederum warten bis auf den sprichwörtlich letzten Drücker und würden am liebsten Nummern vergeben.

In der heutigen Zeit kann man in der Yellow Press fast täglich lesen, mit welchem Vornamen Prominente ihren Nachwuchs beglücken. Die armen Kinder können einem leid tun. Wer möchte schon gerne «Hashtag» oder ganz aktuell «North» heißen (Tochter von Kim Kardashian)? Die deutschen Promis stehen denen in USA übrigens in nichts nach (siehe Franziska von Almsick mit «Don Hugo»). Leider eifern viele deutsche Eltern dieser Unsitte nach. Bei hiogi wurde schon „eine Liste des Grauens“ erstellt. Man fragt sich wirklich, ob sich Eltern Gedanken darüber machen, welche mitunter schwere Bürde sie ihrem Kind da lebenslang auf die Schultern packen. Chantalismus und Kevinismus hat längst die Klassenzimmer erobert. Auch «Pumuckl» und «Winnetou» sind nicht mehr verboten. Winnetou Müller – das klingt doch wirklich nach einem echten Kind der Prärie, oder? 😉

Weinendes Kind

Buuuh, ich will nicht mehr Winnetou heißen!
Warum habe ich so einen blöden Vornamen?

Bild: Geraldine NitschSchönitz/pixelio.de

Jedes Jahr werden die beliebtesten Vornamen des Vorjahres veröffentlicht. Es ist interessant zu lesen, wie sich die Vornamen im Laufe der Zeit geändert haben. Viele kann man einer bestimmten Zeit zuordnen. Dies machen sich übrigens Trickbetrüger zu nutze, indem sie aus dem Telefonbuch ganz gezielt Teilnehmer mit einem „alten“ Vornamen wie Helmut, Wolfgang, Hannelore, Gertrud oder Elisabeth heraussuchen.

Jeder Vorname hat auch eine Bedeutung. Vielen Eltern ist das wichtig. Felix, der Glückliche ist ein positives Beispiel dafür.

Wie finde ich nun den richtigen Vornamen für mein Kind? Im Internet gibt es mittlerweile unendlich viele Seiten, die alle Vornamen akribisch auflisten. Auch im Buchhandel gibt es Ratgeber zu dem Thema.

Der Name meiner Tochter fiel mir am Ende eines französischen Films ins Auge. Es lohnt sich also, auch mal den Abspann zu verfolgen. Wie heißen die Kinder im Freundeskreis? Hat die Oma einen schönen Vornamen, der 2013 unbedingt wiederbelebt werden sollte? In manchen Familien wird zudem einer der Vornamen aus Tradition weitervererbt.

Die Möglichkeiten der Informationsbeschaffung sind vielfältig.

Hat man sich für einen Vornamen entschieden, sollte man folgende Hinweise im Hinterkopf behalten:

«Timo» ist ein süßer Name für einen kleinen Jungen, aber passt er später auch zu einem 130 kg-Mann?

6 x Kevin und 4 x Chantal in der Klasse überfordern jeden Lehrer.

Doppelnamen sind äußerst unpraktisch, wenn man das Kind vom Klettergerüst „herunterschreien“ muss. Bis Jaqueline-Cheyenne-Emma sprachlich gewarnt wird, liegt sie schon unten.

Kein Kind möchte ständig seinen Vornamen erklären müssen. Außergewöhnliche Schreibweisen sind eher etwas für Sprachfetischisten.

Manche Vornamen sind schon von vornherein mit Vorurteilen belegt. Ich kann ein Lied davon singen. Immer blond und blöd sein zu müssen, ist auf Dauer ermüdend.

Zu guter Letzt müssen Vornamen auch zum Nachnamen passen. Exotik in Verbindung mit Meier oder Müller wirkt oft lächerlich.

Eltern tragen eine große Verantwortung. Ein Kind muss sein Leben lang mit dem Vornamen zurechtkommen. Dessen sollte man sich immer bewusst sein.

Geschrieben von Uschi

5 thoughts on “Wie finde ich den richtigen Vornamen für mein Kind?

  1. Tina

    Das Interessante am Namen des Kindes von Kim Kardashian ist ja, dass es den Nachnamen seines Vaters Kanye tragen wird, nämlich „West“.

    Reply
    1. Uschi Post author

      @Tina: Jo. North West. Bekloppter geht’s nimmer

      Reply
  2. Basia

    Mit Namen mache ich es wie mit Weihnachtsgeschenken: Ich sammel sie, bis sie fällig werden. Eine Tochter (Deutschland) würde ich Mathilde nennen, einen Sohn (engl. Sprachraum) Anthony (Tony) oder Nicholas (Nick). Meine nächsten Katzen heißen, je nach Geschlecht, Holly, Rufus (der Waisenhauskater aus „Bernard und Bianca“), Jared, Emmett oder Selinunte. Oder Mačka – das heißt Katze auf Kroatisch. Ich bin meinen Eltern übrigens dankbar, dass ich einen Namen habe, der in fast jeder Sprache funktioniert (hier: Polnisch) und in der Vollversion genauso gut zu handhaben ist wie abgekürzt.

    Reply
  3. Frechdachs

    Ohje, hoffen wir, dass Ursula kein Opfer von Trickbetrügern wird.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .