Ich liebe Borkum (Teil 5): Einkaufsmöglichkeiten

By | 16. 05. 2013

Borkum hat eine kleine, aber feine Einkaufsstraße (Franz-Habich-Straße/Fußgängerzone). Schließlich möchte man auch im Urlaub shoppen gehen. Im Urlaub sitzt das Geld ja meist etwas lockerer. Die Daheimgebliebenen wollen mit Andenken versorgt und der Kühlschrank in der Ferienwohnung gefüllt werden. Oftmals erweist sich die mitgebrachte Kleidung als wenig wetterfest. Unter dem Motto „Der Badeanzug hat doch letzten Sommer noch gepasst …“, bekommt man auf Borkum alles, was man als Urlauber so braucht. Neben zahlreichen Andenken- und Bekleidungsgeschäften gibt es «Edeka» und «Lidl». Der Einzug eines Discounters auf der Insel hat seinerzeit ziemliche Wellen geschlagen. Aus meiner Sicht ist er eine große Bereicherung (gerade für die Selbstversorger). Die Preise bei «Edeka» sind nämlich „Inselpreise“ und bei «Lidl» bezahlt man überall das gleiche – egal, ob auf dem Festland oder einer Nordseeinsel.

Andenkenladen

Andenken gibt es auf Borkum
wie Sand am Meer.

Geschäfte von Bekleidungsketten, wie man sie aus vielen größeren Städten kennt, findet man auf Borkum nicht. Alle Läden sind sehr individuell. Von der Muschel, die man ans Ohr hält, um die Nordsee rauschen zu hören, über den letzten Bestseller der Sachbuchliste hin zum Outfit für den Strand – die Borkumer Einkaufsmöglichkeiten sind vielfältig.

Selbst an der Promenade kann man sein Geld ausgeben, vor allem für das „Grabungs-Equipment“ von Sohn oder Tochter.

Andenkengeschäft Borkum Promenade

Ansichtskarten, Sandspielzeug, T-Shirts –
und jede Menge kitschige Andenken.

Mein Tipp für Urlauber „mit Köpfchen“: Die «Knobelkiste» am Beginn der Fußgängerzone. In der Hochsaison wird es in dem kleinen Laden schon mal ziemlich voll, denn jeder will ausprobieren, rätseln und/oder ein kniffliges Geschenk für sich selbst oder die Daheimgebliebenen besorgen. Bei schlechtem Wetter hätte ich meine Tochter dort morgens abgeben und abends wieder abholen können. 😉

Knobelkiste Borkum

In der «Knobelkiste» haben
wir schon jede Menge Zeit (und Geld) gelassen.
Ein Besuch ist unbedingt empfehlenswert.

In die ehemaligen Räume von «Schlecker» direkt am Neuen Leuchtturm ist «Woolworth» eingezogen. Auch in den zahlreichen Nebenstraßen sind diverse kleine Geschäfte. Am Ende der Bismarckstraße gibt es einen tollen Drachenladen, der neben Zubehör für Lenkdrachen & Co. auch allerlei Spielzeug für den Strand anbietet. Und direkt am Bahnhof gibt es ein Spielzeuggeschäft, welches naturgemäß besonders bei den kleinen Urlaubern sehr beliebt ist.

Fazit: Borkum bietet gute Einkaufsmöglichkeiten. So muss es im Urlaub sein.

Falls noch jemand einen Tipp hat – immer her damit.

Beate

*****

Teil 1: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-1-die-anreise/
Teil 2: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-2-der-bahnhof/
Teil 3: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-3-der-neue-leuchtturm/
Teil 4: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-4-der-strand-und-die-promenade/
Teil 6: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-6-essen-und-trinken/
Teil 7: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-7-stadtrundgang-zur-geisterstunde/
Teil 8: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-8-rias-beach/
Teil 9: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-9-die-milchbuden/
Teil 10: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-10-spiel-sport-und-spass/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.