Ich liebe Borkum (Teil 9): Die Milchbuden

By | 28. 05. 2013

Die Insel Borkum hat eine Besonderheit zu bieten, die vor allem hungrige Strandbesucher zu schätzen wissen: die sogenannten „Milchbuden„. Dabei handelt es sich um kleine Restaurants, die im Frühling aufgebaut und im Spätherbst wieder abgebaut werden. Sie befinden sich direkt am Strand und werden von Borkumurlaubern sehr geschätzt.

Alle Milchbuden haben eines gemeinsam – sie bieten kalte und heiße Getränke, diverse (meist hausgemachte) Leckereien, Eis, Süßigkeiten und Kuchen. Entweder isst man vor Ort oder nimmt das Fischbrötchen und den Kaffee mit zum Strandkorb. Im Sommer kann man haufenweise Väter beobachten, die losgeschickt werden, um der Sippe Nahrung zu besorgen. Ein Hoch auf unsere Vorfahren.

Jägermeister-Flagge

Haltet Ausschau nach der Jägermeister-Flagge!!

Milchbuden findet man am Nord- und Südstrand. Sie werden von eigenständigen Inhabern geführt und „rollieren„, d.h. jede Milchbude rückt jedes Jahr einen Platz weiter. Wer am Nordstrand am Ende der Promenade angekommen ist, baut im nächsten Jahr dann am Südstrand auf. So ist es für alle gerecht, denn der meiste Besucheransturm ist natürlich am Nordstrand. Für uns heißt es am ersten Urlaubstag immer Ausschau halten nach der Jägermeister-Flagge. Denn nur wo die Jägermeister-Flagge weht, gibt es den besten Milchreis der Insel.

Milchbude am Strand von Borkum

Hinni’s Strandoase –
die wohl zarteste Versuchung, seit es Milchbuden gibt.

Zuhause in Bayern oder im Ruhrgebiet (oder wo auch immer), würde wohl niemand freiwillig Milchreis essen, aber am Strand von Borkum gehört er irgendwie dazu. Genauso wie Dickmilch oder Krabbenbrötchen, Erbsensuppe u.v.m.

So ein Tag am Strand kann lang werden. Und für den kleinen Hunger zwischendurch sind die Milchbuden genau das richtige. Warum aber gerade Hinni’s Strandoase? Das kann ich Euch als Mutter schnell beantworten: Ich habe selten ein Team gesehen, das so liebevoll mit Kindern umgeht wie in dieser schnuckeligen Milchbude. Selbst beim größten Andrang gibt’s noch ein Extra-Bonbon gratis. Solche Details merke ich mir. 😉 Aber auch die Erwachsenen fühlen sich bei Hinni’s wohl, denn schlechte Stimmung wird man hier nie finden. Immer gut gelaunt, scheinbar perfekt organisiert – da macht sogar das Schlangestehen Spaß.

Milchreis und Bier

Das „Hinni’s-Borkum-Gedeck“ –
Milchreis und ein kühles Radler.

Wenn Ihr auf Borkum seid, könnt Ihr ja einmal testen, ob Ihr meine subjektive Meinung bestätigen könnt. Über ein Feedback in den Kommentaren würde ich mich freuen. Und bitte nicht wundern, wenn Ihr bei Hinni’s scheinbar doppelt seht. 😉

Beate

*****

Teil 1: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-1-die-anreise/
Teil 2: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-2-der-bahnhof/
Teil 3: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-3-der-neue-leuchtturm/
Teil 4: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-4-der-strand-und-die-promenade/
Teil 5: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-5-einkaufsmoeglichkeiten/
Teil 6: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-6-essen-und-trinken/
Teil 7: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-7-stadtrundgang-zur-geisterstunde/
Teil 8: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-8-rias-beach/
Teil 10: http://blog.hiogi.de/reise/ich-liebe-borkum-teil-10-spiel-sport-und-spass/

6 thoughts on “Ich liebe Borkum (Teil 9): Die Milchbuden

  1. Simon

    „Fortsetzung folgt!“ gefällt mir! 🙂 Danke für deine schönen Eindrücke über die Insel Borkum.

    Reply
  2. Andera

    danke für diesen tollen Blog, nachdem ich alle 9 Teile gelesen habe stand für mich fest, da müssen wir hin und ich buchte für unsere Familie eine Woche Borkum Urlaub (der erste auf dieser Insel), um alle Tipps zu prüfen und den „schönsten“ Sonnenuntergang selbst zu erleben, ich freue mich jetzt schon auf Fisch und Meer, Milchreis, Inselbahn, Knobeleien…….

    Reply
    1. Beate Post author

      Wunderbar! So soll es sein. Dann wünsche ich ganz viel Spaß auf Borkum und einen tollen Urlaub.

      Reply
  3. Jörg

    der blog ist super toll und die milchbuden muss man einfach gesehen haben, besonders die mit der jägermeister-flagge.

    viele grüsse aus NRW sendet jörg, bis 2014 am südstrand

    Reply
  4. Sabine

    Wir (Eltern, 2 Kinder, 1 Hund) sind nächst Woche das 1. Mal auf Borkum. Ich muss gestehen, sehe das mit gemischten Gefühlen.
    Wir sind eigentlich Amrum-Fans wie sie im Buche stehen!! Einmal Amrum, immer Amrum. Aber unsere Jungs wollten dieses Jahr mal was anderes.
    Zuerst habe ich es sehr bereut (der Urlaub für Sommer 2016 ist seit dem WE schon wieder gebucht auf Amrum!), aber nach diesem Blog bin ich doch erstaunt, wie schön Borkum doch alleine schon von den Bildern her ist! Danke dafür! Nun freue ich mich doch und kann den Milchreis quasi schon riechen :-)!

    Reply
  5. Frauke

    Borkum ist die tollste deutsche Insel, die man sich als Familie vorstellen kann.
    Und Deine subjektive Meinung zu Hinni’s Strandoase kann ich nur absolut teilen!!!!!
    Hinni, seine Jungs und die komplette Mannschaft sind IMMER super freundlich, haben für Jeden ein nettes Wort und Kinder sind total willkommen.
    Ich bin übrigens Wiederholungstäter auf Borkum…. dieses Jahr habe ich 45 Besuche auf Borkum voll 🙂
    ( Im Sommer, Herbst, Ostern…. gibt kaum ne Jahreszeit, in der ich die Insel noch nicht besucht habe, oft mehrfach in einem Jahr )

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.