Mein Fehmarn – Teil 4: Freizeitgestaltung (1)

By | 04. 06. 2013

Auch wenn Fehmarn mit rund 2152 Sonnenstunden im Jahr (gemessen an der Wetterstation in Wulfen im Jahre 2009) zu den sonnenreichsten Orten Deutschlands gehört, kann es doch auch mal regnen. Mit einer Niederschlagsmenge von ca. 500 mm pro Jahr liegt Fehmarn zwar eher am unteren Rand der deutschen Gebiete (am Alpenrand oder im Schwarzwald fallen beispielsweise pro Jahr ca. 1.200 mm Niederschlag), aber wenn es mal regnet, dann will man seine Freizeit auch gestalten können.

Am Strand liegen und baden ist bei Regenwetter eher nicht angesagt, und im Regen spazieren gehen mag zwar schön sein (es gibt ja bekanntlich kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung), ist aber irgendwann dann auch langweilig. Und eine Radtour möchte ich persönlich im Regen auch nicht gerade unternehmen.

Was also tun? Wie gut, dass es auf Fehmarn jede Menge Möglichkeiten der Freizeitgestaltung gibt, bei denen man nicht aufs Wetter achten muss. In einem weiteren Artikel werde ich dann auch über Freizeitmöglichkeiten bei schönem Wetter schreiben – aber das kommt später.

Da wäre zum Beispiel das Meereszentrum in Burg auf Fehmarn. Mit 4 Millionen Liter Wasser und einer Fläche von 5.000 qm ist das Meereszentrum ein Superlativ schlechthin. Bereits im Jahr 1998 wurde es als größtes tropisches Aquarium Deutschlands ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Mittlerweile zählt es zu den größten Meerwasseranlagen Europas.

Allein das Ozeanaquarium fasst 3 Millionen Liter Wasser. Hier tummeln sich mehrere Haiarten mit einer Länge von bis zu 3 Metern. Ein Glastunnel führt direkt durch ein Wasserbecken, sodass man die Fische sowohl neben als auch über sich betrachten kann. Hier findet man Stachelrochen, Zackenbarsche und Hunderte von tropischen Schwarmfischen. Lebende Stein- und Weichkorallen im „Korallengarten“ tun ein übriges.

Fisch

Bild: Dirk Schröder, Hildesheim/pixelio.de

Das Meereszentrum Fehmarn hat ganzjährig geöffnet, außer an Weihnachten und an Neujahr. Von November bis Februar ist es täglich von 10 bis 16 Uhr offen, von März bis Oktober zwischen 10 und 18 Uhr. Die Eintrittspreise liegen zwischen 7,00 Euro (Kinder von 4 bis 15 Jahren) und 11 Euro (erwachsene Vollzahler).

Das Filmtheater in Burg ist ein weiterer Tipp. Versehen mit dem Attribut „Das schönste Kino im Norden“ kann man etwas ganz besonderes erwarten. Denn das Filmtheater ist ein so genanntes „Kuschelkino“ im Stil der 70er Jahre – sehr plüschig, mit Tischchen und Lämpchen usw. Und es gibt einen Kellner oder eine Kellnerin, der/die einem Getränke und kleine Snacks zum Platz bringt.

Trotz dieser plüschigen Atmosphäre ist das Kino mit modernster Technik ausgestattet: neben der hochmodernen 3D-fähigen Digitalprojektion verfügt das Kino über aktuelle 35mm-Projektoren und ein DTS-Soundsystem mit insgesamt 4.000 Watt Leistung.

„Das Museum zum Anfassen“ – so bezeichnet sich das Experimenta im Hafen von Burgstaaken. Nicht nur für Kinder sind hier physikalische Experimente zum Mitmachen und Staunen ausgestellt. Auf ca. 1.000 qm findet man über 100 Exponate aus allen Bereichen der Physik, von „Hochspannung“ über „Dreidimensionales Sehen“ oder „Optische Täuschungen“ bis hin zu „Magnetismus“ oder „Steig ein in eine Seifenblase“. Alle Ausstellungsstücke haben gemeinsam, dass man sie nicht nur anschauen, sondern eben auch anfassen kann (wie der Namen schon sagt).

Geöffnet ist von Ende April bis Ende Oktober von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr (April und Oktober) bzw. von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr (Mai, Juni und September) bzw. von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr (Juli, August). Erwachsene zahlen 6,50 Euro Eintritt, Ermäßigte (Studenten, Senioren, Behinderte) 6,00 Euro. Schüler und Kinder ab 4 Jahren zahlen 5 Euro, Kinder bis 4 Jahre haben freien Eintritt.

Eine ganz neue Möglichkeit, die Freizeit auf Fehmarn zu gestalten, ist der Schmetterlingspark am Ortseingang von Burg auf Fehmarn. In einer 950 qm großen tropischen Halle mit Glasdach kann man sich von 600 bis 1.000 lebenden Schmetterlingen verzaubern lassen. Bis zu 100 verschiedene Schmetterlingsarten können – über das Jahr verteilt – dort beobachtet werden. Die tropische Flora reicht von Zitronenbäumen und Palmen bis hin zu Bananenstauden; und auch ein 180 Jahre alter Olivenbaum kann bewundert werden. Für Orchideenfreunde gibt es in der Orchideenecke einiges zu bestaunen.

Schmetterling

Bild: Katharina Wieland Müller/pixelio.de

Geöffnet von Mitte März bis Anfang November, täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Erwachsene zahlen 7,50 Euro Eintritt, Kinder von 4 bis 16 Jahren 5,50 Euro. Eine Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder) kostet 24,00 Euro.

Im nächsten Teil werde ich über weitere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bei schlechtem Wetter auf Fehmarn schreiben, denn es gibt noch einiges zu berichten. Lasst euch überraschen.

Geschrieben von Otto

Teil 1: http://blog.hiogi.de/reise/mein-fehmarn-teil-1-ueber-die-fehmarnsundbruecke/
Teil 2: http://blog.hiogi.de/reise/mein-fehmarn-teil-2-leuchttuerme-auf-fehmarn/
Teil 3: http://blog.hiogi.de/reise/mein-fehmarn-teil-3-der-faehrhafen-von-puttgarden/
Teil 5: http://blog.hiogi.de/reise/mein-fehmarn-teil-5-freizeitgestaltung-2/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.