Urlaub in der Türkei Teil 7: Ausflüge

By | 01. 08. 2013

2 Wochen lang jeden Tag nur im Hotel verbringen? Auch langweilig.
Zahlreiche Anbieter werben geradezu im Akkord für Ausflüge zu allen möglichen Orten!

Lassen Sie sich gleich von mir einen Zahn ziehen: Ausflüge von Ihrem Reiseunternehmen sind keinen Deut besser als der Händler auf der Straße! Sie reisen nicht mit TUI, FTI usw. durch die Türkei, sondern mit örtlichen beauftragten Partner-Unternehmen.

Sehr oft sind billige Ausflüge, die Ihnen schon auf der Fahrt ins Hotel oder auf der Straße angeboten werden, mit einer Kaffeefahrt zu vergleichen (“und heute im Sonderangebot…” = Alarmglocke!).

Keine Frage, man wird natürlich zu den versprochenen Orten gefahren.
Trotzdem wird man in den meisten Fällen zu einer Textilfabrik oder einer Teppichmanufaktur, einer Schmuckschmiede oder, oder, oder gekarrt und dort über eine Stunde eingepfercht. Der Reiseunternehmer hat knallharte Provisionsverträge, so dass er an jedem Kauf Ihrer Reisegruppe mitverdient und deswegen die Ausflüge sensationell günstig anbieten kann.

Und glauben Sie mir, nach einer Stunde in der Textilfabrik kaufen Sie mindestens eine Hose. Winking smile

Lassen Sie mich kurz schildern, wie der Ganztagesausflug ”Flussfahrt auf dem Manavgat River, Badepause, Grillen auf dem Boot, Moscheebesuch, Besuch auf dem Bauernmarkt in Manavgat und Besuch des legendären Manavgat-Wasserfalls” für 29 Euro tatsächlich abläuft:

Man wird am Hotel abgeholt. Ein wirklich netter türkischer Reiseguide hat uns in bestem Kölnerisch begrüßt und das Programm nochmal erläutert. Man fährt tatsächlich mit einem motorgetriebenen “Segel”schiff den Fluss entlang und bekommt ausgerechnet heute sichtbare Schildkröten gezeigt. Die sind aufgeklebt. Im Manavgat-Fluss leben keine Schildkröten. Zuviel Dreck und Schiffe.

Die Badepause findet an der Mündung des Flusses in das Meer statt. Eine Stunde Pause, auf einem Steinstrand. Die Liegen werden für 8 Euro vermietet. Kein Scherz. Das Essen besteht aus kaum genießbarem Fleisch, das schlecht auf einem Grill zubereitet wird, der schmutziger ist als meine Gartenhütte.

Anschließend wird die Moschee besucht. Man kann nicht sagen, dass der Guide unfreundlich oder unmotiviert war. Wirklich nicht. Die Reise geht weiter zu Dikman-Tekstil. Es werden ein paar Scherze über “Dikman” gemacht, das ja vom Englischen ins Deutsche übersetzt “Penis-Mann” bedeutet. Anderthalb Stunden Aufenthalt. Man wird mit einem farbigen Armband gekennzeichnet, damit die Provisionsabrechnung auch korrekt erfolgen kann. Euros werden genau so akzeptiert wie jegliche Kreditkarten und US-Dollar.

Meine Weigerung, in die Fabrik zu gehen, zeigte mir die andere Seite des Guides. Um meine körperliche Unversehrtheit fürchtend ging ich doch hinein. Verlassen der lagerhallenartigen Örtlichkeit vor Ablauf der anderthalb Stunden ohne Textilien: Unmöglich. Nutzen der Umkleiden: Unmöglich. Man sieht also hunderte Touristen, die von ihrem Ausflugsunternehmen „zwangsbeshoppt“ werden, die sich mitten im Gang umziehen. Manchmal schön, oft widerlich.

Die Reise geht weiter zum Manavgat-Wasserfall. Lassen Sie es mich vorsichtig ausdrücken: Ja, es gibt keine großen Naturdenkmäler in der Gegend. Und es ist wirklich nett zu sehen, aber ein Wasserfall, der eher breiter ist als hoch und von Dutzenden überteuerter Verkaufsständchen umringt ist, bringt nicht jedes Herz zum Jubeln.

Wasserfall bei Manavgat Türkei

Manavgat-Wasserfall –
ein beliebtes Ziel für Ausflüge.

Bild: H-J Spengemann/pixelio.de

Nach der Rückkehr ins Hotel hat man zwar alles gesehen, viel erfahren, aber der Frust über unerwünschte Nebenausflüge ist einfach nicht zu unterdrücken.

Mein Tipp ist: Machen Sie Ausflüge auf eigene Faust!

Die Einrichtung des Dolmus ist wirklich ganz toll! Der Dolmus ist ein in der Türkei verbreiteter Bus, der verschiedene Linien fährt. Meist ein kleiner weißer 7-Sitzer, ist er im Fünf- bis Zehnminutentakt den ganzen Tag über bis in die Nacht unterwegs und fährt die wirklich interessanten Ziele an. Das Fahrtziel steht angeschrieben. Man kann diese Busse überall unterwegs anhalten und jederzeit aussteigen. Teilen Sie dem Fahrer mit, wo Sie hinmöchten. Er gibt Ihnen gerne Tipps, wie Sie an Ihr Ziel kommen!

Besonders die Kosten sind unschlagbar. Viele Fahrtziele sind für 1 Euro bis 1,50 Euro erreichbar! Das Ganze ist nicht verhandelbar, da von den Kommunen festgelegt und in jedem Bus ausgeschrieben. Machen Sie dem Fahrer eine Freude und kommen Sie der Frage, ob Sie ihm seine Münzen in Scheine tauschen, nach. Muss ja kein 50-Euro-Schein sein Smile. Euroscheine können bei der türkischen Bank in Lira getauscht werden, Münzen nicht.

Besonders zu empfehlen ist ein Ausflug nach Manavgat. Und zwar montags. Montag und Donnerstag ist dort Markttag. Am Montag ist aber immer mehr los.

Ein echter Bauernmarkt in der Türkei! Man findet die klassischen Touristen-Fang-Stände, aber auch die lokalen Bauern. Gewürze, Obst, Gemüse, Süßigkeiten und, und, und warten auf die Touristen. Nicht nur zum Kaufen, sondern auch zum Ansehen. Der Geruch von frischen Gewürzen, noch größere Orangen als die von Micaela Schäfer und ein Glas frischgepresster Granatäpfel sind einfach ein einmaliges Erlebnis. Vergessen Sie den Fotoapparat nicht!

Anschließend sollte man die Moschee von Manavgat noch besichtigen. Es gibt Kopftücher für Frauen zum Ausleihen und man kann eine echte Moschee von innen besichtigen. Natürlich sollte man nicht im Tanktop und Hotpants einmarschieren, sondern sich trotz der Hitze einem Gotteshaus angemessen kleiden! Ansonsten fliegt man umgehend wieder raus bzw. darf erst gar nicht rein. Das sollte aber der natürliche Respekt gebieten.

Heim geht es wieder mit dem Dolmus!

Bei Fahrten mit dem Taxi müssen die Preise unbedingt vor Fahrtantritt verhandelt werden, sonst wird man arm. Genau wie beim Einkaufen ist schlaues Feilschen von Vorteil. Lassen Sie sich im Taxi nicht auf weitere Angebote ein, bis der Preis tatsächlich stimmt. So kann aus einer Fahrt vom Markt in Manavgat zum Wasserfall für 12 Euro letztendlich eine Fahrt zum Wasserfall mit bereitwilligem Warten vor Ort und der Rückfahrt ins Hotel für 16 Euro werden. Für 4 Leute durchaus lohnenswert!

Es gilt wieder der alte Tipp: Lassen Sie sich von Bewertungsportalen wie holidaycheck und/oder erfahrenen Urlaubern helfen, seriöse Ausflugsanbieter zu finden, die Sie ohne Werbefahrten ans Ziel bringen.

Da die Animateure am Sonntag frei haben und selbst oft Ausflüge machen, um nicht im Hotel bei “ihren” Gästen herumhängen zu müssen, sind sie oft wertvolle Tippgeber für lohnenswerte Ausflüge und Anbieter.

Geschrieben von Chris

Urlaub in der Türkei Teil 1: Wie finde ich das richtige Hotel?
Urlaub in der Türkei Teil 2: Was nehme ich mit?
Urlaub in der Türkei Teil 3: Die Anreise
Urlaub in der Türkei Teil 4: Im Hotel
Urlaub in der Türkei Teil 5: Einkaufen auf der Straße
Urlaub in der Türkei Teil 6: Klischees und Verhaltensregeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .