Bundesliga: Düsseldorf trauert, zaghaftes Aufatmen in Hoffenheim

By | 20. 05. 2013

Das war sie nun also – die 50. Saison der höchsten deutschen Spielklasse, der 1. Fußball-Bundesliga.

Es gibt im Rückblick sicher noch so Einiges zu berichten, aber dafür ist ja den gesamten Sommer noch Zeit. 😉 Wir wollen daher nur kurz auf die Fakten eingehen und dazu die letzten Entscheidungen beleuchten.

An der Spitze war ja (leider) frühzeitig alles klar, die Bayern waren einfach zu überlegen. Meister mit 25 Punkten Vorsprung, das dürfte wohl auch ein Rekord für die Ewigkeit sein?! Es gab weitere neue Rekordmarken der Münchener, so hat der FC Bayern z. B. mit + 80 (98:18 Tore) auch die höchste Tordifferenz aller Zeiten erreicht und bekam zudem selbstverständlich auch die wenigsten Gegentore eingeschenkt. Und, und, und … – es ließe sich noch Manches hinzufügen. Die Trauer von Vizemeister Borussia Dortmund dürfte sich in Anbetracht dieser Überlegenheit in Grenzen halten, das Aufatmen der restlichen Gegnerschaft ob des Saisonendes scheint förmlich hörbar! ;-)Aufatmen gab es sicher auch in Gelsenkirchen, Schalke qualifizierte sich faktisch in letzter Sekunde noch für die Champions League-Quali und schickte Freiburg in die Euro League. Trauer war darüber im Breisgau dennoch nicht angesagt, man ist froh und glücklich, überhaupt im internationalen Geschäft zu sein.

Bundesliga-Tabelle

Spannend bis zum Schluss war der Kampf gegen den Abstieg! Neben der SpVgg Greuther Fürth hat es also nun Düsseldorf erwischt, Hoffenheim rettete sich in die Relegation. Die Trauer und der Frust bei der Fortuna aus Düsseldorf ist dabei besonders nachvollziehbar, war man doch faktisch an 33 Bundesliga-Spieltagen auf der sicheren Seite, um am letzten Spieltag doch noch auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Wirklich tragisch, das dürfte auch Edel-Fan Campino von den „Toten Hosen“ so sehen! Dass der BVB mit einer blamablen Leistung am letzten Spieltag daheim gegen Hoffenheim letztlich den Abstieg von Fortuna Düsseldorf besiegelte, ist irgendwie besonders bitter.

Der TSG 1899 Hoffenheim samt Mäzen Hopp dürfte es egal sein, die Mannschaft könnte eine verkorkste Saison mit einem Erfolg in den Relegationsspielen gegen den 1. FC Kaiserslautern noch retten. Aber nehmt es mir bitte nicht übel: Ich würde schon ganz gerne die „Roten Teufel“ wieder in der 1. Bundesliga sehen – einen Kultverein mit langer Tradition! Davon kann bei der TSG Hoffenheim ja nun wahrlich nicht die Rede sein – oder?

Geschrieben von Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.