Formel 1 absurd – und Seb(astian Vettel) ist der Depp!?

By | 25. 03. 2013

Dass die Formel 1 und der Rennsport im Allgemeinen kein Kindergarten, sondern ein knallhartes Geschäft ist, dieses Beweises hätte es am vergangenen Wochenende sicher nicht zwingend bedurft. Aber die Aufregung, die das Überholmanöver von Sebastian Vettel kurz vor Ende des GP von Malaysia – nicht nur beim Rennstall Red Bull Racing – entfachte, kann einen schon gewaltig ins Grübeln bringen!?

Denn was ist eigentlich „passiert“? Ein Formel 1-Rennfahrer hat das gemacht, was das Publikum von ihm auch erwartet: Sebastian Vettel ist Rennen gefahren! Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr! Und er hat, so war es aus meiner Warte jedenfalls deutlich sichtbar, hart aber fair attackiert. Um das zu erreichen, was man als Sportler normalerweise immer anstreben sollte: den Sieg! Ok, der direkte Gegner war der Teamgefährte – aber macht das Seb wirklich zum Depp!? Ist da nicht eher ein System „deppert“, das derartige Auswüchse toleriert, fördert  oder gar fordert? Ist in der Formel 1 wirklich derjenige der Depp, der den eigentlichen Sinn eines sportlichen Wettkampfs – nämlich den Sieg zu erreichen – dem blanken Geschäft um Macht und Moneten vorzieht? Ich bin echt überfragt, aber letztlich ist doch sowas auch ein Betrug am Zuschauer, oder nicht!? Mich würden da durchaus andere Meinungen interessieren!

Formel 1 Rennwagen

Vettel und Webber - keine Freunde fürs Leben!

Echte Freundschaften sind in der Formel 1 sicher selten, zumal unter Fahrern eines Rennstalls. Und dass Sebastian Vettel und Mark Webber alles andere als Freunde sind, das ist bereits seit Jahren bekannt. Im vergangenen Jahr erst hatte Webber genervt auf Fragen nach einer Teamorder bei Red Bull reagiert: „Ich fahre für niemanden zur Seite.“ Und wie schwer eine solche „Unterordnung“ unter die Teamorder ist, das zeigte nicht zuletzt die Reaktion von Nico Rosberg, der zwar nicht an Lewis Hamilton vorbeifuhr – aber mit zwei Fäusten in der Tasche!

Für den Lacher des Wochenendes sorgte dann aber doch Hamilton selbst, als er aus alter Gewohnheit beim Reifenwechsel statt bei Mercedes bei seinem Ex-Arbeitgeber McLaren zum Reifenwechsel „vorbeischaute“! 🙂  Welch ein „Depp“!  😉

 Bild: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.