Muss Bayern-Präsident Uli Hoeneß in den Knast?

By | 23. 04. 2013

Da brennt im Süden nicht nur der Baum, sondern faktisch der ganze Bayerische Wald – Bayern Münchens Präsident steht als Steuersünder nicht nur am Pranger, sondern ist nach jüngsten Meldungen der Süddeutschen Zeitung nur noch aufgrund einer millionenschweren Kautionszahlung auf freiem Fuß! Bereits am 20. März dieses Jahres soll Uli Hoeneß vorläufig festgenommen worden und erst nach Zahlung von 5 Millionen Euro nicht im Knast gelandet sein. Angeblich musste sich Uli Hoeneß bestimmten Regularien unterwerfen, so soll er sich zweimal in der Woche bei den Behörden habe melden müssen.

Uli_Hoeneß_und_Peter_Grimberg

Muss Uli Hoeneß (hier mit Peter Grimberg) in den Knast?

Der Bayern-Präsident soll versteuerte Gelder auf Schweizer Konten „in Sicherheit gebracht“ haben – was vom Grundsatz her erstmal nicht strafbar ist. Da er aber die bei Gewinnen anfallende Kapitalertragssteuer in Deutschland nicht zahlte und das Konto zudem geheim hielt, dürfte ihm die Steuerfahndung gehörig auf den Zahn fühlenwollen!

Fraglich bleibt vorerst, wie bzw. ob sich die Selbstanzeige des Bayern-Präsidenten im Januar 2013 auf die weitere Entwicklung auswirkt. Zwar mag oder kann sich kaum jemand vorstellen, dass Herr Hoeneß tatsächlich in den Knast einfährt, aber man weiß ja nie!? Sind denn wirklich schon alle Details an der Öffentlichkeit? Oder kommt da noch mehr ans Tageslicht? Hat vielleicht nicht nur Hoeneß, sondern etwa der Club Bayern München ein Problem? Man kann sich nach den jüngsten Ereignissen nahezu alles vorstellen …

Eines jedenfalls steht fest: Die moralin-saure Überlegenheit und Selbstgerechtigkeit des Uli Hoeneß hat sich als Eigentor erwiesen und wirkt im Nachhinein mehr als abgeschmackt!

Und kein Bayern-Verantwortlicher soll glauben, dass sich diese Schmach mit dem Götze-Deal oder Erfolgen gegen Barca aus der Welt schaffen lässt …! Oder wie seht Ihr das?

Foto: wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.