Schwuler Fußball-Profi – Rücktritt nach Outing

By | 23. 02. 2013

An Spekulationen um schwule Fußball-Profis hat es nie gemangelt, nur mit dem Outing war es augenscheinlich im ‚harten Männersport‘ Fußball besonders schwer. Jetzt aber könnte unter Umständen das Eis gebrochen sein und damit auch der Weg anderer schwuler Sportler zum Outing leichter werden!? Denn natürlich gibt es, wie in allen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch schwule Profi-Fußballer.

Schwules Pärchen auf einer Couch
Homosexualität – im Profi-Fußball nach wie vor ein Tabu.

Doch bisher fand noch kein Fußball-Profi den Mut, sich öffentlich dazu zu bekennen. Robbie Rodgers, US-amerikanischer Nationalspieler hat jetzt offen gesagt, dass er schwul ist – und gleichzeitig mit diesem Outing seinen Rücktritt vom aktiven Fußball verkündet. „Ich habe immer gedacht, ich könnte mein Geheimnis verstecken“, schreibt er,  aber das ginge nicht. „Jetzt ist es Zeit, mich abseits des Fußballs zu orientieren und neu zu entdecken.“

Ein wirklich mutiger Schritt ins Rampenlicht der Öffentlichkeit, wie ich finde! Auch wenn man vielleicht geteilter Meinung sein kann, ob denn wirklich nur der Rücktritt der mögliche, gangbare Weg war bzw. ist!? Wäre nicht eigentlich die Zeit längst reif, in der ein schwuler Fußball-Profi trotz eines Outing auf höchster Ebene weiter seinem Sport nachgehen können sollte? Mich würde eure Meinung zu dem Thema interessieren!? Könntet ihr problemlos mit schwulen Fußballern in eurem Lieblingsclub leben und diese akzeptieren? Oder ist ein schwuler Fußball-Profi ein absolutes No-Go? Schreibt einfach eure Meinung, ‚falsche‘ Antworten zu diesem Thema gibt es eigentlich nicht …

Foto: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.