Mehr Bewegung 2013: Besiegen Sie den inneren Schweinehund!

By | 04. 01. 2013

Bewegung hält fit und ist gesund. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Warum ist es dann für viele so schwer, den inneren Schweinehund zu besiegen und Sport zu treiben?

Ich kann es Ihnen verraten. Grund sind die übertriebenen Ansprüche, mit der man die ganze Sache angeht. Anstatt mit kleinen Schritten die Fitness aufzubauen, möchte man am besten direkt einen Marathon laufen. Dabei ist eine derartige Überaktivität gar nicht nötig. Schon ein wenig tägliche Bewegung senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und ist gut für die Figur. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es deutlich gesünder ist, mehr Kalorien durch Sport und Bewegung zu verbrennen als einfach weniger zu essen.

Blick in ein Treppenhaus

Treppe statt Aufzug –
Bewegung „light“.

Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

Gerade jetzt zu Jahresbeginn wird man mit guten Tipps förmlich erschlagen. Der in den Weihnachtstagen mühsam angefutterte Speck soll weg. Marzipankartoffeln und Spekulatius haben ihre Spuren hinterlassen. Die Zeitschriften überbieten sich förmlich mit Diät-Vorschlägen. Warum gerade jetzt?

Grund sind die guten Vorsätze, die wohl jeder von uns hat. Nicht mehr rauchen, abnehmen, mehr Bewegung sind die Klassiker. Voller Elan geht man ins neue Jahr, fest entschlossen den inneren Schweinehund zu besiegen. Die Sportartikelhersteller reiben sich ebenso die Hände wie Fitnessstudios und die Hersteller diverser Diätprodukte. Herr Schäuble möchte eigentlich gar nicht, dass wir aufhören zu rauchen. Wo soll sonst das Geld für Griechenland oder den Berliner Flughafen herkommen?

Je weiter das Jahr voranschreitet, desto weniger bleibt meist von den guten Vorsätzen übrig. Die neuen Schuhe für den Sport stehen längst hinten im Schrank, die Kohlsuppendiät hat die sozialen Kontakte stark eingeschränkt 😉 und „Rauchen tötet“ auf den Zigarettenschachteln betrifft eh nur die anderen.

Was also tun? Hier meine ultimativen Tipps, um mehr Bewegung in den Alltag einzubauen und den inneren Schweinehund zu besiegen:

  • Nehmen Sie so oft wie möglich die Treppe anstatt Aufzug oder Rolltreppe.
  • Nutzen Sie (falls möglich) die Mittagspause für „eine Runde um den Block“. Es macht den Kopf frei und sorgt für die kleine Bewegung zwischendurch.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen. Eine Selbstkasteiung durch Diäten hat meist nur den gefürchteten Jo-Jo-Effekt zu Folge.
  • Gehen Sie häufiger an der frischen Luft spazieren. Entdecken Sie Ihre Umgebung. Mir fällt immer wieder auf, dass manche Zeitgenossen sich bestens am Ballermann oder auf Sylt auskennen, aber ihre eigene Stadt noch gar nicht erkundet haben. Und damit meine ich nicht die Kneipen. 😉
  • Suchen Sie sich ein Hobby, das Sie hinaus in die Natur lockt. Ich empfehle Geocaching. Wann waren Sie das letzte Mal im Wald? Kennen Sie die versteckten „schönen Ecken“ Ihrer Stadt? Ein Spaziergang wird weniger langweilig, wenn man ihn mit Tüftelei und Abenteuer verbindet. Spätestens wenn Sie den ersten „Schatz“ gefunden haben, möchten Sie diese Art der Bewegung nicht mehr missen. Aus 2 km werden gerne mal 12, besonders wenn man klugscheißerische Familienangehörige dabei hat.

Schild mit Aufschrift Senioren bitte Aufzug benutzen

Was es nicht so alles gibt!
Hier ist Anarchie angesagt.
Der innere Schweinehund
arbeitet mit allen Tricks. 😉

Fazit: Besiegen Sie den inneren Schweinehund in puncto Bewegung. Auch kleine Schritte führen ans Ziel. Der tägliche Spaziergang ist leicht umzusetzen. Es muss nicht gleich der tägliche Marathon-Lauf sein.

2013 wird Ihr Jahr! Viel Erfolg!

GASTBEITRAG USCHI

3 thoughts on “Mehr Bewegung 2013: Besiegen Sie den inneren Schweinehund!

  1. sascha

    Guter Beitrag und schön geschrieben, versuch auch 2013 deutlich mehr zu schaffen als 2012.. aber leider hat man immer bessere Vorsätze als dann die Umsetzung funktioniert. Das es leichter funktioniert wenn man wie hier geschrieben zb die Mittagspause nutzt denke ich auch da weniger Freizeit verloren geht. Weiter so freu mich auf mehr Artikel

    Reply
  2. Sport Fragen

    Guter Beitrag, ich habe mal gehört dass jemand mit Treppensteigen an die 30kg abnehmen konnte, er hat in einem Hochaus gewohnt und hatte jeden Tag Gelegenheit dazu.

    Reply
  3. Maria

    Ich bin auch so ’ne Taschentante ;-). Ich renne dann auch immer an den Taschen vorbei und e4rger mich fcber Wochen, dass ich sie nicht gaefukt habe… Aber irgendeinen Fimmel muss man ja haben, daffcr interessieren mich Schuhe nicht :-)!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.