Tipps gegen Muskelkater

By | 10. 05. 2013

Wer kennt das nicht? Da hat man sich nach längerer Abstinenz mal wieder sportlich betätigt und wacht am nächsten Morgen mit einem ordentlichen Muskelkater auf. Wir geben Tipps, was man dagegen tun kann.

Was ist eigentlich Muskelkater?

So ganz erforscht ist der Muskelkater noch nicht. Heute geht man davon aus, dass es sich um winzige Verletzungen in den Muskelfasern handelt. Durch die ungewohnten Belastungen werden Muskelfibrillen verletzt, der Muskel schwillt an und schmerzt. Je nach Intensität kann der Schmerz mehrere Tage anhalten. Schädlich sind diese Verletzungen nicht, denn der Muskel regeneriert sich wieder. Zumindest ein kleiner Trost, wenn man sich kaum noch bewegen kann.

Wie beugt man Muskelkater vor?

Auch hier scheiden sich die Geister. Viele schwören auf Dehn- und Aufwärmübungen. Ganz verhindern lässt sich der Muskelkater dadurch leider nicht. Sie helfen aber, Muskelzerrungen vorzubeugen und sollten daher auf jeden Fall immer zum Sportprogramm dazugehören.

Die beste Vorbeugung ist, den Körper langsam und stufenweise an die sportlichen Aktivitäten zu gewöhnen. Von „Null auf Hundert“ belastet nicht nur die Muskeln, sondern den ganzen Organismus. Egal ob man joggen geht, Fahrrad fährt, die „Muckibude“ aufsucht oder schwimmt – wird die Belastung stetig gesteigert, macht der  Sport auch ohne Muskelkater Freude.

Läufer

Bitte mit dem Sport nicht übertreiben,
sonst lauert der gefürchtete Muskelkater.

Bild: Klicker/pixelio.de

Was hilft gegen Muskelkater?

Pillen gegen Muskelkater gibt es leider nicht. Vielen hilft Wärme, deshalb sind Saunabesuche zu empfehlen. Auch sollte nicht komplett auf sportliches Nichtstun umgeschaltet werden. Leichte Bewegung kann also nicht schaden. Durchblutungsfördernde Cremes wie z. B. Pferdesalbe schaffen eine oberflächliche Linderung; den Heilungsprozess beschleunigen können sie aber nicht.

Was tun, wenn der Muskelkater nicht weggeht?

Spätestens nach zehn Tagen sollte der Muskelkater vorbei sein. Sind auch nach diesem Zeitraum noch Schmerzen vorhanden, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Evtl. ist ja durch den Sport eine auf den ersten Blick nicht ersichtliche Verletzung aufgetreten oder der Muskelkater ist Begleiterscheinung einer Erkrankung.

Haben Sie noch weitere Tipps, die Ihnen geholfen haben? Dann lassen Sie es mich wissen.

GASTBEITRAG SABINE

3 thoughts on “Tipps gegen Muskelkater

  1. StanleyKubrick

    Ich habe gerüchteweise gehört, auch Kirschsaft sei sowas wie ein regelrechtes Wundermittel gegen Muskelkater. Angabe jedoch ohne Gewähr…

    Reply
    1. Sabine Post author

      Habe ich auch gelesen. Ich denke eher, das gehört dann „ins Reich der Zufälle“. Aber schaden kann’s auch nicht. 😉

      Reply
  2. Tim

    Das mit dem Kirschsaft habe ich auch gehört, habe da aber keine großartigen Effekte erlebt. Was hilft, ist auf jeden Fall auch Glutamin, was unter anderem in Quark enthalten ist.

    Reply

Schreibe einen Kommentar zu StanleyKubrick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.