3D-Drucker – Fluch oder Segen?

By | 14. 05. 2013

Kaum eine technische Innovation hat mich in der letzten Zeit mehr begeistert wie der 3D-Drucker. Dagegen ist jedes Superhandy nur ein nettes Spielzeug. Ich glaube, vielen Leuten ist noch gar nicht bewusst, welche Möglichkeiten ein 3D-Drucker bietet. In meinen Augen kann man hier mit Fug und Recht von einer industriellen Revolution sprechen. Vielleicht wird man ihn einmal in der Zukunft auf eine Stufe stellen mit der Erfindung des Buchdrucks, der Dampfmaschine oder des Internets?

Ihr findet das übertrieben? Dann schaut Euch im Internet einmal um, was man heute schon alles damit drucken kann. Ob Maschinenteile, ein Ohr oder eine Waffe – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Die Technik kann gerade im Bereich der Medizintechnik sensationelle Ergebnisse liefern. Die Wissenschaftler sehen hier ein ungeheures Potential.

Vielleicht drucke ich mir in naher Zukunft dieses verdammte kleine Plastikteil, das bei meinem normalen Drucker abgebrochen ist, einfach selber nach? Oder das zerbrochene Verschlussteil an meinem Rucksack?

Wie schon oft in der Vergangenheit kann sich Technik aber als Fluch oder Segen herausstellen. Jede Medaille hat zwei Seiten. Wenn ich mir die Berichte ansehe, wo ein 3D-Drucker eine Waffe „ausspuckt“ wird mir angst und bange. Auch das Problem des Urheberrechts muss gelöst werden. Damit ist man ja heute schon überfordert. Wie soll das erst werden, wenn bald das Netz voller Bauanleitungen ist und die 3D-Drucker für den Hausgebrauch immer billiger werden? Die Entwicklung ist vergleichbar mit den ersten Personalcomputern.

Ich bin gespannt, was die Zukunft da noch für Überraschungen bereithält.

3 D Logo

Ein Ohr aus dem Drucker?
Oder vielleicht eine Waffe?
Die neue Technik bringt Fluch und Segen.

Bild: Gerd Altmann/pixelio.de

GASTBEITRAG USCHI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.