Gezielte Werbung: Banner im Internet

By | 19. 03. 2013

Ist Ihnen im Internet schon mal aufgefallen, dass sich die Banner mit Werbung hervorragend an Ihre Wünsche anpassen?

Eine Studie hat ergeben, dass ein Kunde, der nicht sofort kauft, einfach nur so lange drangsaliert werden muss, bis er es tut.

Da ich eine Städtereise in den Großraum Köln-Bonn plane, habe ich mich natürlich im Internet umgesehen. Ich verreise stets über Reise-Gutscheine. Trotzdem informiere ich mich über die angebotenen Hotels.

Banner mit Werbung

Und schon werde ich mit den passendsten Hotels „angeploppt“.

Als ich unlängst über das Plantronics-Headset gebloggt hatte, war ich auf keiner Seite mehr sicher vor Werbung für dieses Headset. Immer wieder derselbe gleiche Banner. Überall.

Banner mit Werbung

Und nun stellen Sie sich vor, ich würde mich auf Singlebörsen herumtreiben, erotisches Spielzeug suchen oder gar … nun ja.

Banner mit Werbung

Google genau einmal “Bazinga” und sei verfolgt.

Es gibt dazu genau zwei wertvolle Tipps:

1) Das Ganze basiert auf Cookies. Diese werden bei jedem Besuch auf vielen Websites an Ihren Computer verteilt. Der eigentliche Sinn ist, dass man sich nicht jedes Mal erneut einloggen muss, sondern der Server weiß, wer Sie sind. In Zeiten des Web 2.0 nutzt man das, um abzuspeichern, was Sie als Banner sehen sollen. Lassen Sie Cookies – bis auf sinnvolle Ausnahmen – nach jedem Verlassen des Browsers löschen oder verhindern Sie diese ganz. CCleaner ist z. B. ein tolles Programm dazu.

Cookies

Einmal eingeloggt, auf dem Computer verewigt.

Cookies

Und von hier kommen die ganzen Reiseangebote.

Cookies

Ein Beispiel für ein sinnvolles Cookie:
Nie mehr einloggen, sondern gleich begrüßt werden.

2) Der zweite Tipp ist: Wenn Sie für die Frau nach einem Ostergeschenk suchen, tatsächlich mal trotz Beziehung eine Singleplattform nutzen oder einfach mal nicht erkannt werden wollen, verwenden Sie das “private Surfen”. In vielen Browsern drücken Sie dazu einfach Strg+Alt+P.

Bei Firefox nennt sich das “Privater Modus”, im Internet Explorer zeigt es image an.

Dann wird kein Verlauf und keine Cookies gespeichert und auch die temporären Dateien nach dem Schließen des Browsers werden gelöscht. Was natürlich nicht bedeutet, dass ihre IP-Adresse nicht nach außen gelangt. Aber Sie werden nicht wiedererkannt und Ihre Frau bekommt keine Werbung für Schmuck, den Sie ihr zu Ostern bestellen wollen.

Cookies

Irre, wer bei mir rumschleicht (eine KLEINE! Auswahl) …

Fazit: Werbung im Internet ist toll, kann aber auch verräterisch sein. Vielleicht wollen Sie auch gar nicht, dass Sie jede Seite erkennt und Ihnen personifizierte Werbung wie Payback zustellt.

Cookies sind manchmal nett und nützlich. Aber oft auch sehr lästig. Man sollte sehr genau wählen, wer  Daten speichern darf oder nicht. Wählen Sie sorgfältig aus und achten Sie auf Ihre Privatsphäre im Internet.

Geschrieben von Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.