Kinderfotos und Daten sicher ins ewige Eis transferieren

By | 06. 05. 2013

Sie haben es sicher schon mal erlebt: Es packt sie zwischendurch und Sie suchen nach den Bildern Ihrer Kindheit. Irgendwo, verstaubt auf dem Dachboden längst vergilbt und die Qualität der Kameras damals… Nun ja.

Doch nun, für unsere und Ihre Kinder ein Segen, hat die digitale Welt Einzug gefunden. Das Handy hat mittlerweile über 8 Megapixel, Digitalkameras sind im Hosentaschenformat und man muss sich keine Gedanken mehr über die Kosten machen, die man für die Entwicklung des einzelnen Fotos bezahlt.

Fotoalbum

Fotos im Album.
Sicher nicht für die Ewigkeit gedacht!

Bild: Wilhelmine Wulff/pixelio.de

Jetzt ist es natürlich immer die Frage, wie man die Daten überhaupt sichert. Früher war es klar: Kinderfotos entwickeln lassen, bevor der Film schlecht wird, ins Fotoalbum einkleben, das Fotoalbum dunkel und trocken lagern. Heute sieht es anders aus: Von der Speicherkarte auf den Computer gezogen, irgendwann vielleicht passend in Unterordner eingelagert und auf der Festplatte vergessen.

Mit anderen Dingen ist es ähnlich: Die Rezeptsammlung, die Vereinsverwaltung und die Steuererklärung, alles ist auf der Festplatte gespeichert. Ich hatte Ihnen bereits geschildert, wie es “zupp” machen kann und alles weg ist!

Mittlerweile sind wir aber weiter fortgeschritten: Selbst bei einer Sicherungsfestplatte im Haus kann bei einem Brand alles weg sein. Ein blödes Hochwasser, Sie wissen es schon…

Abgebranntes Haus

Bei einem Brand hilft die beste USB-Festplatte nichts mehr.

Bild: rabe/pixelio.de

Mancher mag mich als Pedant bezeichnen, als panisch oder sogar paranoid bezeichnen. Aber die Datensicherheit geht vor.
Ich möchte einfach nicht, dass durch Überspannung oder ein hoffentlich nie auftretendes Feuer alles weg ist: Die ersten Schlittschuhversuche der Tochter, einfach alle Kinderfotos oder ich auf dem Petersplatz.

Amazon hat die Lösung: Den Amazon Glacier (Gletscher). Ausschlag-gebend für einen Gletscher ist, dass er Dinge mit Eis umschließt und nie wieder freigibt. Ötzi war tausende Jahre im ewigen Eis eingeschlossen, das machen wir also nun auch mit Kinderfotos und Liebesbriefen!

Ewiges Eis

Die Kinderfotos ins ewige Eis verbannt, sicher und günstig.

Bild: Eugen Haug/pixelio.de

Für günstigste Preise kann man seine Daten in die Amazon Cloud laden und dort speichern. Sinn und Zweck ist es nicht, laufend Daten hoch- und runterzuladen, zu löschen oder zu ersetzen. Sinn ist es, die Daten einmal hochzuladen und nie wieder anzufassen. Die Fotos werden gespeichert, aufbewahrt und fest ins ewige Eis eingeschlossen. Für sagenhafte 1,1 US-Cent pro Gigabyte und Monat werden die Daten in einem Hochsicherheitsrechenzentrum bereitgehalten. Als Neueinsteiger in den Gletscher bezahle ich nichts für den Upload – später schon. Abgerechnet wird nach “Upload-Anfragen” und Datentransfer in das ewige Eis. Richtig “teuer” wird es erst, wenn ich alles wieder brauche. Das erste Gigabyte ist frei, für jedes weitere Gigabyte fallen 12 US-Cent an. 9 Euro-Cent pro Gigabyte gegenüber dem ewigen Datenverlust? Kein Problem.

Ich habe nun 11 Gigabyte an Kinderfotos, Urlaubsfotos und Dokumenten ins ewige Eis verbannt. Für diese Datensicherheit bezahle ich quasi 1,10 Euro pro Jahr. Bis ich tot bin, schlafe ich ruhig und dafür löhne ich lebenslang dreimal ins Kino gehen (inkl. Busfahrt nach Hause) Elegant gelöst, oder?

Es besteht auch die Möglichkeit, sein Datenpaket redundant über die Erde zu verteilen. 3 Serverfarmen in den USA, eine in Irland und eine in Tokio können gleichzeitig genutzt werden, um die Kinderfotos zu verteilen und vor einem Erdbeben zu schützen.

Ich weiß nun, dass meine wichtigsten Erinnerungen an mein Leben und an das Leben der Menschen, die mir alles bedeuten, nie wieder verloren gehen können. Der Preis ist heiß, der Upload per Drag and Drop simpelst und der Hersteller meiner Netzwerkfestplatte bastelt bereits an einer Lösung, bestimmte Ordner der Sicherungsfestplatte quasi über Nacht automatisch ins ewige Eis zu verbannen. Schön, eine Sorge weniger. Smile

GASTBEITRAG CHRIS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.