Vorsicht vor gefälschten PayPal-Mails!

By | 17. 08. 2013

Upps! Da erreicht mich doch heute morgen eine dramatisch klingende Mail der eBay-Tochter PayPal, in der ich aufgefordert werde, meine Kontodaten zu synchronisieren:

Guten Tag Uschi XXX,

Ihrem Konto droht eine Aussetzung, falls Sie bis zum 21.08.2013 keine Synchronisierung Ihrer Daten durchführen.
Dieser Vorgang ist kostenfrei und zwingend erforderlich um weiterhin unsere Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.
Klicken Sie nun auf den folgenden Link um zu Ihrem Formular zu gelangen und den Prozess zu beginnen:
Im Anschluss ist keine weitere Aktion von Ihnen notwendig.
Mit freundlichen Grüßen
Angela Kaminski
Pay-Pal
Kastanienstr. 17-20
38488 Braunschweig
Tel.: 0900 – 44 55 88 11

Auf Neudeutsch nennt man das wohl „Spoofing“. PayPal selbst schreibt dazu:

„Spoof“ und „Phishing“ sind die englischen Bezeichnungen für den Versuch, mit gefälschten E-Mails Ihre finanziellen Daten oder andere sensible Informationen (wie beispielsweise Passwörter) auszuspionieren. In den meisten Fällen werden Sie aufgefordert, auf einen Link zu klicken und auf einer gefälschten Website Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort einzugeben.

 

Lupe mit Schriftzug Vorsicht Falle

Spoofing und Pishing – „die Pest“ des 21. Jahrhunderts.

Bild: Axel Hoffmann/pixelio.de

Man muss es den Absendern zugestehen: Im Vergleich zu anderen Mails mit einer teilweise sehr amüsanten Übersetzung, sind die gefälschten PayPal-Mails recht gut gemacht. Ich kann mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die auf diesen Betrug hereinfallen.

Deshalb hier noch einmal der Hinweis: PayPal wird Euch NIE anschreiben und um die Verifizierung Eurer Daten bitten (ebensowenig wie Eure Bank übrigens).

Auch wenn die Mail noch so dramatisch klingt – Server abgebrannt, alle Kundendaten verloren, der Absender wird entlassen, wenn Ihr Euch nicht zurückmeldet … – klickt niemals einen eingefügten Link an oder wählt (wie oben) eine ominöse 0900-Nummer!!

Die Betrüger nutzen entweder Internetadressen, die sich nur geringfügig von denen der echten Firmen unterscheiden oder sie fälschen die Adressleiste des Browsers.

Falls also eine derartige Mail in Eurem Postfach landet:

Leitet die Mail weiter an taeuschung@paypal.de und dann ab damit in den Papierkorb! Das ist die einzige Chance, sich gegen so einen Betrug zu wehren. Allerdings darf man sich keinen Illusionen hingeben – die ganze Sache verhält sich in etwa so wie beim Hase und dem Igel.

Geschrieben von Uschi

2 thoughts on “Vorsicht vor gefälschten PayPal-Mails!

  1. Uschi R.

    Danke für den Hinweis. Man kann nie genug aufpassen. Werde den Link gerne weitergeben.

    Reply
  2. Sunny

    Hallo , bin auf diese Seite gestoßen da ich eine Anzeige gegen A. Kaminski erstattet habe und weitere Fälle suche !Mittlerweile sind wir schon mehr als 10 Leute ! Bitte melde dich bei mir damit ich dir das Aktenzeichen senden kann!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .